Dachgedanken

dach P250516_1157 schmaler StreifenGehe auf’s Dach, mit dem Tee und der grünen flauschigen Decke. Setze mich an meinen Platz auf der niedrigen Mauer, die Decke wegen des Windes am Hals fest zugehalten. Die Weite und Farben überraschen mich wieder, wie jedes Mal, und das Licht. Der Himmel ist grau, aber er leuchtet sehr hell, eigentlich ist er weiß. Das Zinkblech der Mauerkrone und der gelochten Dacheinfassung strahlt bläulich. Die Sukkulenten sind von einem fleckigen Rostrot. Ein Windstoß streicht über das strohgelbe Hafergras dazwischen und erzeugt eine Welle darin, die sich in meinem Geist wiederholt. Die atemberaubenden Abhänge der Dachschrägen sind ziegelrot, gebleicht durch das Weiß des Himmels, wie auch das tiefe Grün der Pappelreihe am Kanal. Stadtrauschen, die Vögel zwitschern, Kinderstimmen vom Kindergarten. Eine Krähe arbeitet sich gegen den Wind heran, fliegt einen Kreis über mir und krächzt ein Mal. Vielleicht hat sie mich gesehen, einen potentiellen Feind. Eine Andere antwortet.

Jeffrey Eugenides: Middlesex, das erste Fünftel

Lese mich langsam ein. Hat sogar den Pulitzerpreis gewonnen, 2003. Merke, dass es spannend ist. Möchte wissen, wie es weitergeht – und wie Eugenides das macht, diesen Wunsch in mir wachzurufen.

Seine Bilder sind interessant, oft skurril-treffend, originell. Er vergleicht die Schwangerschaft mit einem Labyrinth, hinter jeder Ecke etwas Neues, Unbekanntes und unentrinnbar. Er beschwört eine Zeitrafferdarstellung herauf, wie wir sie im Film gesehen haben, in der die langsamen Veränderungen des Körpers der Schwangeren vor dem Hintergrund “des Geflackers der Tage und Nächte” ablaufen.

Er ist ehrlich in Bezug auf die Scham und Frustration, die seine unvollständige Männlichkeit in ihm hervorruft. (Denn er ist Hermaphrodit, wurde bis zu seiner Pubertät als Mädchen angesehen und erzogen, bis dann seine Hoden, die im Körper verborgen sind, begannen, ihn zum Mann zu machen.) Er schneidet Szenen aus seinem eigenen Leben und dem seiner Großeltern gegeneinander, und er wendet sich, wie Dostojewskij, gelegentlich direkt an den Leser, sein Schreiben erläuternd.

Dennoch, in all seiner Farbigkeit und seinem Detailreichtum berührt mich das Buch (bis jetzt, ich bin am Ende des ersten Fünftels) weniger als Dostojewskijs Karamasows. Ich weiß nicht warum. Es fühlt sich so an, als würde alle die Originalität und Intelligenz einen gewissen Mangel an Substanz nicht wettmachen können. Wahrscheinlich ungerecht.

Vielleicht liegt es auch daran, dass Eugenides in diesem ersten Teil sehr viel Geschehen aus einem längeren Zeitraum darstellen muss und deshalb zwangsläufig oberflächlicher bleibt.

Mal sehen wie es sich noch entwickelt.

Klimawissenschaftsupdate: die vertrackten Wolkenrückkopplungen

Mit den Wolken ist das so eine Sache.Cirrus in Kreuzberg

Einerseits reflektieren sie Sonnenlicht. Das ist gut.

Andererseits behindern sie die Wärmeabstrahlung ins Weltall. Das ist schlecht.

Sind sie niedrig, sind sie warm und strahlen ihrerseits eine Menge Wärme nach oben ab. Das ist gut.

Sind sie hoch, sind sie kalt und absorbieren zwar die Strahlung von unten, strahlen aber selbst wenig Wärme ins Weltall ab, sondern erwärmen stattdessen die Luft um sich herum. Das ist schlecht.

Eine wichtige Kennzahl ist die Temperaturerhöhung nach einer Verdopplung des CO2-Gehalts der Atmosphäre relativ zur vorindustriellen Zeit, wenn das System zu einem neuen Gleichgewicht gefunden haben wird. Das ist die Gleichgewichts-Klimasensitivität der Erde. Sie wurde bisher mit 3 ± 1,5 K angegeben.

(Wir haben gerade die 1,4 – fache CO2-Konzentration überschritten. )

Die große Streuung spiegelt die Streuung zwischen den mehr als drei Dutzend verschiedenen Klimamodellen wieder.

Seit zwei Jahren allerdings gibt es starke Hinweise, dass die Modelle der unteren Hälfte einen Fehler enthalten: sie unterschätzen die Durchmischung in der unteren Luftschicht in den Tropen. Diese entzieht dieser Schicht Wasserdampf und führt zu geringerer niedriger Bewölkung – – – siehe oben. Eine positive, also schlechte, Rückkopplung.

Darüberhinaus gibt es eine ähnliche Situation die hohen Wolken betreffend. Diese bestehen zum Teil aus Eiskristallen und zum Teil aus Wassertröpfchen. Wassertröpfchen sind gut. Weil sie besser reflektieren. Durch die Klimaerwärmung steigt ihr Anteil.

Dieser Effekt ist also eine negative, d.h. eine gute, Rückkopplung.

Nun gibt es Hinweise, dass die meisten Modelle den momentanen Eiskristallanteil überschätzen. Also können in Wirklichkeit weniger Eiskristalle zu Wassertröpfchen werden, also überschätzen sie auch die negative Rückkopplung. Auch schlecht.

Damit erhöht sich die Klimasensitivität, d.h. die Erwärmung, möglicherweise um 30 %. (2)

Anders ausgedrückt: darauf zu spekulieren, dass es schon nicht so wild werden wird, heißt, sich auf sehr sehr dünnes Eis zu begeben.

Das heißt nicht, dass jede*r jetzt mit einem langen Gesicht rumlaufen soll. Die Welt wird (wahrscheinlich) nicht untergehen und der Himmel wird uns nicht auf den Kopf fallen. Aber es gibt Probleme.

Und mensch kan wat tun.

 

(1)  Steven C. Sherwood 1 , Sandrine Bony 2 & Jean-Louis Dufresne,
Spread in model climate sensitivity traced to atmospheric convective mixing
 2 JANUARY 2014 | VOL 505 | NATURE | 37,doi:10.1038/nature12829

(2)  https://www.sciencedaily.com/releases/2016/04/160407221445.htm

 

 

Wir leben in einer Phantasiewelt …

… wenn wir Nachrichten hören.

Die sind voll mit den Anschlägen von Brüssel, der „Gefahr“ durch Daësch, die Sorte Muslime, die unverständlicherweise einen Sinn darin sehen, sich zu töten und dabei ein paar Mitmenschen mitzunehmen.

In Brüssel sind 39 Menschen das Leben verkürzt worden. In Deutschland 3500 in einem Jahr – im Straßenverkehr. In der Welt 20 Millionen – durch Hunger und Unterernährung.

Die veröffentlichte und die reale Gefährdung stehen in einem nachgerade absurden Missverhältnis.

Den Terrorismus als das behandeln, was er ist: eine betrübliche Randerscheinung.

Klimawandel, Überbevölkerung und Kondome

weltbevoelkerungswachstum
Wachstumsrate in Prozent pro Jahr
weltbevoelkerung
Entwicklung der Weltbevölkerung

Es ist eine Banalität, dass das Klimaproblem nicht nur ein Reichtumsproblem ist, sondern auch ein Übervölkerungsproblem:

  • Es wird durch unsere phantastische Anzahl erst hervorgerufen. Wären wir weniger, würden wir nicht nur deswegen weniger emittieren, wir könnten auch unsere Energiebedürfnisse einfacher regenerativ befriedigen. So ist zum Beispiel die Energie aus Wasserkraft durch die landschaftlichen Gegebenheiten begrenzt. Hätten wir nur die halbe Bevölkerung, hätten wir einen doppelt so hohen Anteil an Strom aus Wasserkraft in Deutschland. Ähnliches gilt für Bioenergie, und auch für Wind.
  • Die Klimaerwärmung wird erst richtig riskant durch die große Anzahl an Menschen, die sich ernähren müssen. Zwar wächst die Welt-Nahrungsmittelproduktion seit längerer Zeit schneller als die Bevölkerung, aber es ist nicht ausgeschlossen, dass sich dieser Prozess durch Trockenperioden, das Ausbleiben von Schmelzwasser, zusammen mit dem  Leerpumpen unterirdischer Wasservorräte und der Degradation von Ackerböden umkehrt.

Es ist bekannt, dass die Fertilitätsrate abhängig ist vom Bildungsgrad der Menschen, insbesondere der Frauen (siehe etwa hier). Deshalb unterstütze ich UNICEF finanziell, weil die nicht nur Kindern helfen, sondern auch Schulen bauen und ausstatten.

Aber es gibt noch einen anderen, viel direkteren Zugang zum Übervölkerungsproblem – Verhütungsmittel, im puritanischen Entwicklungshilfesprech als „Familienplanung“ umschrieben. Und dort gibt es ein Problem: (ich gebe hier einfach wieder, was Bill und Melinda Gates hier schreiben): 220 Millionen Frauen in Entwicklungsländern haben keinen ausreichenden Zugang zu Verhütungsmitteln und -Informationen und 80 Millionen pro Jahr werden ungewollt schwanger, was sich in 20 Millionen Abtreibungsoperationen niederschlägt 1,2.

Der Geburtenüberschuss auf der Welt liegt bei 76 Millionen pro Jahr (Quelle).

Erhebt sich die Frage, was wir als Normalmenschen da tun können. Schwierig.

 

1   Dass hier die Verhütung komplett als Frauenaufgabe behandelt und das mögliche Bedürfnis von 220 Millionen Männern nach Verhütung  unterschlagen wird, ist für mich nicht nachvollziehbar, ist aber eine andere Baustelle.

2   Enthält nicht die ungewollten Schwangerschaften in den entwickelten Ländern.

All Hell will Break Loose

James Hansen ist unter den Klimawissenschaftlern einer der radikaleren und mit seinem charakteristischen Hut nicht zu verwechseln. Hier sagt er: wir haben bisher die Einmischung von Wärme in den tieferen Ozean überschätzt und die Auswirkung der Schmelzwasserschicht an der Oberfläche der polaren Ozeanbereiche unterschätzt. Wir kriegen weniger Wärmeabstrahlung ins All, stärkere Temperaturunterschiede zwischen Tropen und Polargebieten und damit stärkere Stürme und höhere Schmelzraten der Polareisgebiete als bisher angenommen.

Open Mind

Ursprünglichen Post anzeigen

Klug wie Holz

Ich sammle langsam mehr und mehr WP – Blogs, denen ich folge – meistens solche, die mal hier irgendwas geleikt haben oder dem Blog hier auch folgen.

Einer von denen ist https://callmeappetite.wordpress.com/ und der hat in einem der letzten Beiträge auf eine Spotify-Playlist verlinkt, was ich mir dann auch dankbar angehört hab.

Quasi als Fortführung hier ein Link auf eine Playlist von mir.

Aly Keïta ist Xylophonist, Afrikaner, in Deutschland lebend, und er macht ganz intelligente Musik finde ich, auf jeden Fall gut für die Laune.