Mozarts Mantren

Heute mal von Mozart wecken lassen (Junior, Flötenkonzert).

Mir fiel eine eigentümliche Monotonie auf. Da sind auf einer Plattenseite vielleicht hundert Mal Dominante – Tonika – Harmonien drin, das heißt hundert Mal Spannung – Auflösung. Das ist wie eine beruhigende Stimme, wie ein Indoktrination: Welche Unruhe auch kommt, sie wird sich  wieder auflösen. Wie die Stimme der Mutter: Es wird gut. Natürlich allerhand melodische Verzierungen dabei, die aber nur Beiwerk bleiben zu diesem Mantra.

Diese Weltsicht kann ich gerade gut brauchen.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s