Eins, nur Eins sich ausformen lassen

Jede Geste, die du hast, ganz auszuforschen tut gut. Eine Richtung, ein Gefühl in Bauch und Brust, ein Thema, eine Körper-Gesamtbewegung, ein Gesichtsausdruck. Langsam genug, jedoch sind schnelle spontane, manchmal explosive Regungen möglich. Mit geschlossenen Augen oder einem vorgestellten Schirm um dich, der die optischen Eindrücke abmildert. Der Atem sei gänzlich synchron mit der Geste. Die tausend Sorgen, die tausend Einflüsse bleiben an der Peripherie.

Dort ist intuitive Intention des Denkens. Dort ist Wollen-Bildung zu finden.

In der Gesamtgeste finde ich mich. Ich habe kein Aussehen, mache keinen Eindruck. Ich bin weder Mann noch Frau, weder jung noch alt, nur unmittelbare und ganze Bewegung.

Das geht allein. Dann triffst du auf Andere mit ihren Gesamtbewegungen. Und du modifizierst deine Gesamtbewegung, reagierst, entwickelst Gesamtgesten auf den anderen Menschen hin, der Tanz beginnt.

Diesen Post werden vielleicht nur einige verstehen, die mir ähnlich sind.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s