Das „Nein“ als Kulturtechnik

Las hier (Paywall) über den schwedischen Strafrechtsparagraphen, nach dem eine sexuelle Aktivität bereits dann mit mindestens 2 Jahren Gefängnis bestraft wird, wenn der passive Mensch kein explizites „Ja“ geäußert hat. Das ist sozusagen die strafrechtliche Fortsetzung der Meetoodebatte.

So wie es eine männliche Kulturtechnik ist, sich beherrschen zu lernen, ist es meiner Meinung nach eine weibliche Kulturtechnik, zu lernen, Männer abzutörnen. Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass Erregung die Realitätswahrnehmung verschiebt. Das ist nicht immer einfach zu beherrschen, besonders wenn man jung ist.

Nein-Sagen muss man lernen und üben. Wir reden hier nicht über krasse Gewalt oder Drohung damit, sondern über Interaktion zwischen Erwachsenen, über Interaktionen an der Grenze. Ein angemessenes, abgestuftes „Nein“ geben zu können – von der Körpersprache, über eine freundliche Abgrenzung, über ein klares, scharfes „Nein“, bis hin zu offener Aggressivität – es gibt Naturtalente, aber die meisten können das (noch) nicht. Die Frauen, die es können, müssen es ihren Geschlechtsgenossinnen beibringen.

Dass es auch Männer gibt, die nicht Nein sagen können, ist eine Binsenweisheit.

Das gilt nicht nur für Interaktionen zwischen Männern und Frauen und nicht nur im sexuellen Bereich: wenn ich mich nicht darauf verlassen kann, dass mein Gegenüber mir eine Grenze setzt, wenn ich unerwünscht in seinen/ihren Bereich vordringe, muss ich meine eigenen Lebensäußerungen beschneiden. Das „Nein“ des Andern macht mich frei. Jeder und Jede wünscht sich ein ausgewachsenes Gegenüber.

Das eben gesagte heißt natürlich nicht, dass wir nicht ein bischen gucken müssen, ob unser Gegenüber so beweglich ist, wie wir uns das wünschen; es ist mitnichten ein Freibrief.

Petition zum Klimaschutzgesetz – bitte mitzeichnen

Diesmal nicht von mir, sondern von Sabine Ponath. Deswegen nicht weniger wichtig. Bitte teilen und mitzeichnen…..

Petition 92294
Klimaschutz – Verabschiedung eines verbindlichen, sektorübergreifenden Klimaschutzgesetzes vom 17.03.2019
Text der Petition
Der Deutsche Bundestag möge beschließen, innerhalb der nächsten sechs Monate ein verbindliches, sektorübergreifendes Klimaschutzgesetz zu verabschieden, das zum Ziel hat, die Netto-Emissionen von CO2 und anderen Treibhausgasen schnell abzusenken und bis 2040 möglichst auf null zu reduzieren. Die Klimaziele müssen verbindlich, unaufschiebbar und überprüfbar sein. Das Klimaschutzgesetz muss so schnell wie möglich mit dem Ziel die Erderwärmung auf 1,5 Grad Celsius zu begrenzen, in Kraft treten.

Begründung
Fridays for Future – eine Bewegung hat auch Deutschland erfasst. Tausende Schülerinnen und nun auch Erwachsene gehen für echten, effektiven Klimaschutz auf die Straße. Am 12. März 2019 veröffentlichten auch über 23.000 anerkannte Wissenschaftlerinnen als “Scientists4Future” eine Erklärung, die schnelle Taten einfordert und die Klimastreiks der Schüler*innen fundiert unterstützt.

Auf der Pariser Klimaschutzkonferenz (COP21) im Dezember 2015 haben 195 Länder erstmals ein allgemeines, rechtsverbindliches, weltweites Klimaschutzabkommen verabschiedet, darunter auch Deutschland. Jedoch hat Deutschland bis heute kein Klimaschutzgesetz, mit dem das Pariser Klimaschutzabkommen einzuhalten wäre.

Schon jetzt ist klar: die Klimaschutzziele bis 2020 wird Deutschland klar verfehlen.

Das Abkommen sieht vor, die Erderwärmung auf deutlich unter 2 Grad Celsius zu begrenzen, um einem gefährlichen Klimawandel und einer damit verbundenen Heißzeit entgegenzuwirken. Eine Begrenzung auf 2 Grad Celsius wird nicht ausreichen, um sehr negative Klimafolgen abzuwenden, die gängige Wissenschaft (vgl. Weltklimarat (IPCC)) befasst sich nunmehr mit Szenarien, in denen eine Reduktion auf 1,5 Grad Celsius erreicht werden soll.

Der Klimawandel ist Fakt, er betrifft uns alle, weltweit und ist eine reale Bedrohung für die Menschheit. Verteilungskriege, extreme Unwetter, Hunger, die Zerstörung der Heimat vieler Menschen sind nur der Anfang. All das hat schon jetzt begonnen. Die Scientists4Future warnen: “Bei zunehmender Erwärmung der Erde werden gefährliche klimatische Kipp-Punkte des Erdsystems, d. h. sich selbst verstärkende Prozesse, immer wahr­scheinlicher. Dies würde dazu führen, dass eine Rückkehr zu heutigen globalen Temperaturen für kommende Generationen nicht mehr realistisch ist.”

Die Jahre 2015 bis 2018 waren nach Analysen der Weltorganisation für Meteorologie die vier wärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Um zu verhindern, dass die Erde sich bis Ende des Jahrhunderts um drei Grad Celsius oder mehr erhitzt, muss der Ausstoß von Treibhausgasen konsequent und so schnell wie möglich reduziert werden. Dazu gehört, die Verbrennung von Kohle bis 2030 fast vollständig zu beenden, die Verbrennung von Erdöl und Erdgas gleichzeitig zu reduzieren, bis alle fossilen Energieträger durch klimaneutrale Energiequellen ersetzt worden sind.

Für die Petentin zeigt sich anhand der Differenzen zwischen den Ministerien schon jetzt, wie wichtig eine klare und verbindliche Gesamtstrategie ist. Sinn- und wirkungsvolle Einzelmaßnahmen sind sicher hilfreich, aber sie haben sich bislang bei weitem nicht als ausreichend erweisen. Deutschland benötigt so schnell wie möglich ein verbindliches Gesetz, um bei der Klimaerwärmung eine wirksame Notbremse zu ziehen. Wir haben lange genug geredet: Deutschland braucht ein Klimaschutzgesetz. Jetzt.

Climate Change: David Attenborough on the BBC

Ein großer Bogen vom Ökosystem, das mehr und mehr unter Stress gerät, über Palmöl, über die Dummköpfe, deren Verschiebetaktik doch so leicht einhakt auch bei uns, zu den positiven Ansätzen und den Protestbewegungen. … Professionell gemacht. Englische Originalfassung.

Open Mind

David Attenborough has graced us with an outstanding documentary about climate change, and about the modern political struggle around it. Start with James Hansen … end with Greta Thunberg.

Thank you, David, and thank you, BBC. This video may not be available forever, so please get lots of people to watch it here soon. It’s too important to ignore.

Ursprünglichen Post anzeigen

Sloterdijk und Palestina

Lese seit längerem in kleinen Häppchen den Salonphilosophen Sloterdijk: „Zorn und Zeit“. Der Mann hat so viele witzige und (finde ich) treffende, manchmal auch bissige, Wort- und Begriffsschöpfungen, dass ich jedes Mal in Jammer darüber ausbreche, dass die meisten davon allzubald im Strom der Zeit aus meinem Gedächtnis davongeschwommen sein werden.

Die Grundidee des Buches ist die Darstellung von Zorn, Machtausübung und Selbstbehauptung – oder den Wunsch dazu – in der Geschichte der Kollektive. Im Moment bin ich bei seiner Abhandlung des Alten Testaments und hier speziell der Genesis und der Psalmen.

Er interpretiert Erstere nicht nur als großartige Erzählung des Anfangs der Welt, sondern auch als eine subtile Zornreaktion der Juden auf ihr babylonisches Gefangensein: gerade die elementare geistige Wucht der Erschaffung der Welt durch den Einen Gott demonstriere für jeden dessen Überlegenheit über die Bedrücker und deren „polytheistische Entourage“.

In den Psalmen findet Sloterdijk ehrlich bewegt „singuläre spirituelle Reichtümer“, die keinen Vergleich etwa mit indischen oder chinesischen Texten zu scheuen brauchten. Und doch sind dort bittere und innigste Hassausbrüche verzeichnet: Möge der Eine Gott doch die Unterdrücker töten. Man spart nicht mit Bildern, in denen deren Vernichtung ausgemalt wird.

Für Sloterdijk ist das nicht nur Ausdruck einer innigen seelischen Not, die sich Luft verschaffen will, sondern Anhäufung eines Zornschatzes, den man jederzeit zur Wiederauffrischung des Gefühls verwenden könne, Beginn des Phänomens, das man Militanz nennt, „verliererpsychologische Binnenkommunikation“.

Ich musste dabei an die palestinensischen Araber denken, die auch in einer Art babylonischer Gefangenschaft leben, unter der direkten oder indirekten Herrschaft Israels. Die Mechanik des Zorns funktioniert in jeder Richtung.


Anmerkung:
Unter der Bezeichnung „Palestinenser“ nur die arabischen Palestinenser zu verstehen ist eine falsch gewordene Benennungstradition – schließlich ist Palestina die Landschaft, in der Israel liegt, und jeder Israeli ist daher auch Palestinenser. Man tut immer noch so, als seien die jüdischen Israelis (auch hier genau sein!) die Dazugekommenen, die Einwanderer.

Mitten auf der Kreuzung

Ich genieße den Anblick des regennassen Kopfsteinpflasters mit den verwitterten Bitumenresten dazwischen. Auch die Stadt ist verbunden mit dem Himmel, aus dem der Regen kam. Aus der Ferne kommt ein einzelnes Auto langsam.

Mein privater Adblocker

Manche Seiten kann man ohne Adblocker nicht sehen, und sie zu abonnieren ist dann wieder zu teuer.

Windows Texteditor.

Eine leere Datei aufmachen. Fenster über die nervende Anzeige schieben. Ruhe. Lesen. Kurz per alt+tab in den Browser zurückschalten. Per Pgdn weiterscrollen. Per alt+tab Abdeckung wieder in den Vordergrund schieben.

Hilft immerhin gegen das Zappeln in der rechten Seitenspalte.