Selbstnichtbestimmung

Es steht a priori fest, dass der Geist seinen eigenen Weg nicht bestimmen kann. Es bleibt mir also nur, mich gänzlich in diesen Weg hineinfallen zu lassen.

Wir leben munter in der Vergangenheit

Ausnahmslos jede Wahrnehmung ist die von Vergangenem. Kein Bewusstsein ist jemals in der Gegenwart gewesen. Die Wahrnehmung einer Entscheidungsspannung zeigt uns Vergangenes, die Wahrnehmung der Entscheidung zeigt uns Vergangenes. Die Wahrnehmung eines andauernden Zustands ist die Erinnerung an aufeinanderfolgende gleiche Wahrnehmungen (ohne die Wahrnehmung einer Änderungsursache). Das ist, was wir meinen, wenn wir sagen: "Ich … Wir leben munter in der Vergangenheit weiterlesen

Der Geist als Würfel

Wir würfelten, meine Mitbewohnerin, ihr kleiner gewitzter Enkel und ich. (Er torpedierte dann das Spiel, seine Art zu sagen "Ich habe dazu keine Lust." Will lieber Rollenspiele spielen, wo Männchen auf "Hovercrafts" herumfliegen.) Ich sah den Würfel an: er blieb auf einer Vier liegen, dann einer Sechs, dann einer Eins, aber immer kam eine eindeutige … Der Geist als Würfel weiterlesen

Über die Abwesenheit von Begründungen

Es gibt keine Begründungen für unsere persönlichen Entscheidungen. Oder genauer gesagt: was landläufig unter Begründung oder Motivation verstanden wird, ist ein Missverständnis. Es gibt emotionale Färbungen oder Wertzuschreibungen der verschiedenen Alternativen in einer Situation, aber die allein haben noch nicht die entscheidende Kraft. Wir legen diese Kraft aus dem unbekannten Inneren heraus in eine der … Über die Abwesenheit von Begründungen weiterlesen

Begründung und Wahrheit

Keine Begründung unseres Handelns ist die Wahrheit(TM). Vielmehr ist eine Begründung eine gewählte Interpretation; sie steht im Kontext der Gesamtbewegungen aus Begründung, Handeln und Weiterem, mit denen wir uns durchs Leben bewegen. Das ist ein Aspekt der unbeseitigbaren Offenheit des Lebens.

Ich sah Glück

Türkische Familie in der U-Bahn: ein von Liebe strahlender Vater, die Mutter die sanfteste, liebevollste Milde in Person, Kinder unterschiedlichen Alters und Geschlechts, die alle glücklich und zärtlich schienen. Wow!

Rein in die Gegenwart!

Wenn ich die Angst, etwas zu verpassen, die oft halbbewusst in meiner Seele rumwabert, bewusst ausschalte, oder wenigstens vermindere, komme ich deutlich mehr ins reale Erleben. Das ist gut.