Reichtum

Als ich aus dem Haus trete - es ist etwas kühl , mit hoher grauer Bewölkung - sind da die Bäume, die Sträucher in ihrem dunklen, vollen Grün des Frühsommers, in den Bepflanzungsstreifen auf dem Bürgersteig, und ich rieche sofort die noch etwas regenfeuchten Blätter, und bin überrascht wie jedes Mal, wenn ich aus der … Reichtum weiterlesen

Flanieren in Sizilien

Tauche wieder ein in die Straßen einer Stadt, diesmal ist es Catania. Die Unterkunft: alles in Marmor und glänzend, kalt, kein Mensch anwesend, ein Anruf: eine Frau gibt einem den Zahlencode für die Haustüre, leitet einen zum Zimmer, dort findet man dann die Schlüssel, Handtücher liegen dort von unsichtbaren Händen hingelegt, alles effizient und beinahe … Flanieren in Sizilien weiterlesen

In der Fabrik

Ich arbeite seit einigen Monaten in der Helpdeskbranche. Angestellt bei der einen Firma, befristet natürlich, ausgeliehen an eine Zweite und betreuend eine Dritte. Das Ganze für einen Hickser mehr als Mindestlohn - aber ich mach das jetzt. Im Scherz sage ich morgens: "Ich gehe ins Werk.", denn das ist fabrikmäßiges Arbeiten, in einem Fabrikgebäude, mit … In der Fabrik weiterlesen

Dachgedanken

Gehe auf’s Dach, mit dem Tee und der grünen flauschigen Decke. Setze mich an meinen Platz auf der niedrigen Mauer, die Decke wegen des Windes am Hals fest zugehalten. Die Weite und Farben überraschen mich wieder, wie jedes Mal, und das Licht. Der Himmel ist grau, aber er leuchtet sehr hell, eigentlich ist er weiß. … Dachgedanken weiterlesen

Ein grundlegendes Wunder

M lag morgendlich im Bett, gerade aus dem Traum gekommen,  und dachte bei sich: Jetzt will ich mich doch einmal bewegen! Aber nichts geschah, sein Körper blieb reglos wohlig liegend. Dann antizipierte er das Bewegen seiner Füße in der Vorstellung und aktivierte einen unnennbaren, aber doch jedem bekannten, Informationskanal in sich, und seine Füße bewegten sich. … Ein grundlegendes Wunder weiterlesen

Winterradiosamstag

Links Radio über Indie-Songwriter Gropper. Rechts schwatzen Mitbewohner spanisch. Draußen frischer Schnee auf Terrassenboden, Blumenkästen, Tischen und Dächern in dunklem, diffusem, fast gelblich wirkendem, grauem Licht. "Frau = runderer Leib, sorgenderes Herz. Alles Andere, Haare, hypnotisierendes Makeup, Kleidung, ist Tand. Mann = festerer Körper, kräftigere Knochen, Unruhe im Geist." , versuche ich zu einer finalen … Winterradiosamstag weiterlesen

Der hohe Himmel

Männer spielen Boule, oder Pétanque, wie es in der Provence hieße. Mit Ernst zielen sie auf den ziemlich weit entfernten "Cochon", auf dem Bouleplatz am Landwehrkanal, der von einem glänzenden Flachstahlrechteck begrenzt ist und von Bänken. Die Männer sind ungefähr in meinem Alter, wirken gar nicht wie Herren, ganz umgängliche Typen. Einer trifft auf acht … Der hohe Himmel weiterlesen