Texas, Syrien und Indonesien und das Zertifikatesystem für Emissionen

Ein Film über den Klimawandel an drei Orten:

Texas: Hier glaubt man intensiv an Gott und daran, dass die Menschen das Klima nicht ändern können, und die Dürre, die die Landwirtschaft ruiniert, gottgegeben ist. Eine Klimawissenschaftlerin, die das Kunststück fertig bringt, gleichzeitig gläubige Christin zu sein, reist herum und bringt den Leuten die Realität des Klimawandels nahe.

Syrien: Es sind die ehemaligen Bauern, deren Existenz durch die lange Dürre vor dem Bürgerkrieg zerstört wurde, und die vom Regime keinerlei Hilfe bekamen, die als erste zu den Rebellen gegangen sind (siehe auch hier).

Indonesien: Hier ist die Regierung so korrupt, dass nicht einmal der Nationalpark vor der kompletten Umwandlung in Palmölplantagen geschützt wird.

40 % der weltweiten CO2-Emissionen stammt aus Entwaldung.

(Deshalb muss man auch bei Holzpellets darauf achten, dass sie nicht aus Holzraubbau stammen – aber wie das prüfen bei Importware? siehe z.B. hier. Generell lautet die Devise aber: “Nicht heizen, dämmen!”)

Indonesien ist sowohl absolut als auch pro Kopf einer der bedeutendsten Treibhausgasemittenten der Welt – allein wegen der phantastischen Emissionen, die die Brandrodung seiner Wälder verursacht (siehe hier).

yearsoflivingdangerously_indonesiannationalpark_3 Bild: Palmölsetzlinge in zerstörtem Indonesischem Nationalparkgelände

Es gibt verschiedene Versuche, den Palmölwahn zu stoppen. Die EU hat nach langen Jahren eine Kennzeichnungspflicht bei Lebensmitteln eingeführt, die allerdings erst Ende 2014 greift und nicht umfasst, ob das Öl auf brandgerodeten Flächen erzeugt wurde. (siehe hier).

Emissionszertifikate: Hier würde ein generelles, den Import umfassendes Zertifikatesystem helfen. Der Importeur müsste den Emissionen seines Produkts entsprechende Zertifikate kaufen. Das würde bedeuten, dass er die Herkunft seines Palmöls plausibel nachweisen müsste. Palmöl aus Brandrodungsgebieten würde teurer und weniger nachgefragt. (Siehe auch hier.)

Ach es könnte alles einfacher sein… Das ist alles so weit weg von unserem täglichen Leben. Noch.

Advertisements

Klimalektüre: 4 Grad und was ist mit dem Wasser?

Es gibt ja dieses 2-Grad–Ziel, d.h. die Begrenzung der Erhöhung der globalen Mitteltemperatur auf 2 Grad Celsius. Ihm ist unter tatkräftiger Mithilfe von unserer Frau Merkel der Rang eines Weltziels zugefallen. Wer die Dinge ein wenig verfolgt, dem ist seit einiger Zeit klar, dass es nur ein frommer Wunsch ist, eine kleine Motivationshilfe, nicht mehr. (Der Klimaverhandlungsführer der USA, Todd Stern, sagt das auch, mit anderen Worten, hier.) Wahrscheinlich war es das schon von Anfang an. Die Folgen der Erwärmung liegen einfach zu weit in der Zukunft und sind zu ungreifbar und die Kosten für ihre Vermeidung sind sofort da und sehr greifbar – das ist eine sehr ungünstige Konstellation für menschliche Motivation.

Also wir steuern mehr in Richtung 4 Grad Erhöhung, die unsere Enkel, so wir welche haben, genießen können. Das wird sicher recht spannend für sie. Aber sie werden es gewohnt sein. (Siehe z.B. hier.)

Was ich mich daran am meisten interessiert, ist die Nahrungsmittelsituation und als deren wichtigste Voraussetzung die Wassersituation. Deren Hauptkenngröße ist die jährliche Niederschlagsmenge. Und dafür gibt es mittlerweile Ergebnisse aus Simulationsrechnungen, die Aussagen über deren raumzeitliche Verteilung erlauben. (Dies sind natürlich, wie alle wissenschaftlichen Aussagen, Wahrscheinlichkeitsaussagen.)

water runoff and stress index 4 deg Die Grafik bezieht sich auf 4 °C Erwärmung gegenüber dem vorindustriellen Niveau und zeigt die Differenzen.

Durch die Erwärmung nimmt die Menge des Wassers im Wasserkreislauf zu. Es gibt also in der Summe mehr Niederschläge. Dennoch kommt es Gebietsweise zu einer Verringerung der Niederschläge, zu einer Erhöhung in anderen.

Gut ist die Erwartung im Norden Kanadas und in Sibirien und interessanterweise auch in der östlichen Sahara, Ostafrika, der arabischen Pakistan, West-Indien und Argentinien. Neutral bleiben Ostindien und China. Damit ist zumindest für einige große Bevölkerungsballungen der Welt die Befürchtung von Hungersnöten durch Wassermangel verringert. Mitteleuropa und die USA haben leichte Verschlechterungen hinzunehmen, Brasilien deutliche, aber von einem hohen Niveau aus, das wird man hinkriegen. Südeuropa könnte Probleme kriegen, ebenso wie Westafrika.

Wasserknappheit ist aber nicht nur durch die Niederschlagsmenge bestimmt, sondern auch durch die Bevölkerungsdichte. Dies wird im water stress index abgebildet, und hier fließt natürlich das erwartete Bevölkerungswachstum mit ein. Hier sind die Brennpunkte Brasilien, das zentrale Afrika und Südeuropa.

Ebenso wichtig wie das langjährige Mittel ist vielleicht die Wahrscheinlichkeit von ein- oder mehrjährigen Dürreperioden, und hier sieht das Bild etwas anders aus. (Quelle, die gleiche Grafik hatte ich bereits hier gepostet.)

drought probability 2060-2069 Der Unterschied zum vorigen Bild liegt vor allen Dingen in Zentralamerika und den USA, die beide sehr dürregefährdet werden, und China, das mit einer mittleren Häufigkeit von Dürren umgehen muss. Auffallend hier die Gefährdung des gesamten Mittelmeerraums bis hinauf nach Frankreich!

Facit: Die Ernährungssituation für unsere Nachkkommen wird kritischer, aber nicht unbewältigbar. Einschränkungen und die Notwendigkeit internationalen Ausgleichs sind sehr wahrscheinlich. Immerhin etwas. Billig wird das nicht. In der Größenordnung von 1 Billiarde € (Quelle), das sind um die 100.000 € pro Erdenbürger. Aber das ist eine andere Geschichte und soll in einem anderen Post erzählt werden.

Im übrigen meine ich, dass wir die Zertifikatpflicht auf die gesamten Treibhausgas-Emissionen in der EU ausdehnen müssen.