Die spanische Krise – eine Überproduktionskrise

Ich sah hier eine BBC-Dokumentation über die spanische Wirtschaftskrise, die sich für den Interessierten wirklich lohnt anzusehen.

Deren Kernaussage ist, dass sie unabhängig vom US – Credit Crunch und den Griechenland-, Portugal- und Irlandkrisen war. Sie wurde verursacht von spanischen Investoren, in trauter Eintracht mit Banken und Lokalpolitikern durch ununterbrochenen Bau von Häusern, die dann keine Kunden fanden.

Ihre beiden Kernbegriffe lauten Information und Motivation.

Information

Für einen außenstehenden Beobachter hätte es deutlich werden können, dass die Menge an neugebautem Wohnraum – gegen Ende das Dreifache des Durchschnittswerts – keine Abnehmer zu den veranschlagten Preisen finden konnte. Aber die lokalen Entscheider hatten – oder nutzten – diese Information nicht. Sie drang nicht durch.

So vorbildlich wie sich die spanische Zentralregierung bei ihrer eigenen Schuldenaufnahme auch verhalten hat, sie hat die gefährliche Marktentwicklung nicht begriffen. Dies wird dadurch belegt, dass sie sie noch vertiefte: Als die Immobilienpreise bereits stark gestiegen waren, wurde die Ausweisung von Bauland durch die Kommunen erleichtert und so der Fluss von Ressourcen in ein Feld gefördert, wo sie verloren gehen mussten.

Motivation

Warum versteiften sich die Investoren – viele auch Privatleute – auf den massenhaften Bau und Kauf von Immobilien? Weil alle es taten. Herdentrieb und lineare Extrapolation des bisherigen Geschehens in die Zukunft. Es schien ein einfacher und bekannter Weg zu sein – bekannt deshalb, weil wegen des Tourismus die Bauindustrie seit den 50er Jahren zu einem Hauptbestandteil der Wirtschaft geworden war. Der Blick war sozusagen auf Immobilien eingeengt. Anfangs waren die Preise niedrig im Verhältnis zum Zins und in die Immobilie zu gehen war wirtschaftlich. Dieses Verhalten entwickelte aber eine seltsame Eigenstabilität; es hielt noch an, als die wirtschaftliche Motivation durch den stark gestiegenen Immobilienpreis bereits verschwunden war.

Was aber war die Motivation der Banken, den Investoren all das Geld zu geben? Diese Banken waren oft kleine lokale Sparkassen ohne jede Überwachung von höhergeordneter Stelle. Sie gaben die Kredite zu günstigen Konditionen und ohne den Blick auf die Gesamtsituation der Branche. In ihren Aufsichtsräten saßen Unternehmer und Politiker, die persönliche Interessen hatten: billige Kredite und Aufträge zu bekommen bzw. durch Ankurbelung der lokalen Wirtschaft die Wähler kurzfristig zufrieden zu stellen.

Blasen

Für viele ist Spanien das Beispiel einer geplatzten Immobilienblase. Was ist eine Blase? Die Nachfrage nach einem langlebigen Gut wie Immobilien besteht aus zwei Motivationskomponenten: der Nachfrage nach dem Gut (Haus, Wohnung) und der Spekulation auf die Preisentwicklung dieses Gutes. Ein Blase ist ein Preisniveau, bei der die zweite Komponente die Überwiegende ist. In Spanien war das nicht der Fall. Deshalb ist, was dort passierte, auch weniger eine geplatzte Blase, als eine altmodische Überproduktionskrise im Marxschen Sinne.

Advertisements

Kapitalrentensystem und Krise

In einem Beitrag meines alten Blogs bei Blogigo, der leider durch deren verdammte fehlerhafte Software nicht mehr sichtbar ist und den ich gelegentlich hier importieren möchte, schrieb ich, dass der Übergang zum Kapitalrentensystem ein Betrug ist, weil die dabei verfügbar werdenden Kapitalmassen nicht mehr zu dem Prozentsatz angelegt werden können, der versprochen wird. Ich hab’s damals etwas vorsichtiger formuliert, aber zugespitzt ist das der Inhalt.

Der Grund ist, dass eine Marktwirtschaft nicht beliebig viel Kapital pro Jahr aufnehmen kann, da es immer ein gewisses angenähertes Gleichgewicht von Konsum und Investition geben muss – jede Investition muss sich innerhalb einer begrenzten Zeitspanne und in einem begrenzten Marktsegment rentieren, d.h. in letzter Konsequenz zu Produkten für den Endverbraucher führen.1

Nun las ich den Gier-Leitartikel im neuen Spiegel (20/2009) und dabei tauchte ein neuer schädlicher Aspekt dieses Rentensystems auf, dieses Allheilmittels für Dummköpfe. Es könnte durchaus an der jetzigen großen Krise mitschuldig sein, und das geht so:

Wie man überall lesen kann, besteht das strukturelle Grundübel der modernen Weltwirtschaft in der übermäßig gewachsenen Geldmenge, und wie in besagtem Spiegelartikel ausgeführt ist, ist deren Ursache – neben der unkontrollierten Schöpfung von Buchgeld in der Finanzsphäre und einem Anwachsen der Menge der Kleinaktionäre – eben die Ausbreitung privater Pensionsfonds, also des Kapitalrentensystems. Das globale Geldvermögen ist in den letzten drei Jahrzehnten dreimal schneller als die Produktion gewachsen. Das Resultat ist, dass alle gesunden und gut rentierlichen Anlagemöglichkeiten mit Kapital abgesättigt sind und das übrige Kapital die Wahl zwischen der Scylla hochriskanter und der Charybdis niedrigverzinster Anlagen zu wählen hat. Wie die menschliche Natur so ist, wird ein Teil des Geldes also in erstere fließen, nach dem Motto: „Ich will nicht als Versager dastehen und es ist ja nicht mein Geld und es wird schon gut gehen.“ Das ist, kurz gesagt, was bei den „Subprime“-Krediten passiert ist.

Wenn man in die Details geht, taucht natürlich sofort das Rating-Desaster als Mitursache auf, d.h. die Tatsache, dass gebündelte Kredite krass überbewertet wurden und so Anleger zu Käufen bewegten, die sie normal nie getätigt hätten.

 Also waren die Rating-Agenturen schuld? Die Rating-Agenturen wurden von den Verkäufern bezahlt, waren also in einem klassischen Interessenkonflikt. Also war die Art des Rating-Systems schuld? Das kommt sicher dazu. Aber: wenn nicht so viel Geld im Markt wäre, hätten sich die Anleger gar nicht auf ein Gebiet vorwagen müssen, auf dem sie sich nicht auskannten und wären vielleicht niemals so abhängig von den Rating-Agenturen geworden!

Und als dann die Kredite einmal massenhaft zu platzen begonnen hatten, breitete sich die Krise  in Wellen der Zerstörung über den Globus aus und verursachte Schäden, die ein vielfaches der ursprünglichen, auslösenden Verluste im US – Einfamilienhausgeschäft betragen – letztlich nur eines Teils einer Branche in einem Land. Diese inhärente Instabilität des kapitalistischen Systems, d.h. seine Unfähigkeit, Störungen abzufangen, die eine gewisse Größe überschreiten, ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden.

1 In einer Planwirtschaft ist das anders, wie Stalins Industrialisierungprogramm gezeigt hat – aber unter welchen menschlichen Kosten!