Der neue Kühlschrank: Zwei Welten treffen aufeinander

Ich: „Wir müssen einen neuen Kühlschrank kaufen. Der Alte verbraucht dreimal soviel Strom wie ein Neuer.“

Mitbewohnerin: „Aber wieso denn, er läuft doch noch prima!“

Der Einwand ist allerdings nicht völlig ungerechtfertigt. Denn man muss ja den Energieaufwand für die Herstellung mit in Betracht ziehen (geteilt durch die Lebensdauer).

Nun zu den Zahlen:

alter Kühlschrank neuer Kühlschrank A+++
Stromverbrauch pro Jahr 360 kWh 130 kWh
Stromverbrauch in 5 Jahren 1800 kWh 650 kWh
Energieverbrauch Herstellung 0 kWh 70 kwh
dito, anteilig für 5 Jahre 0 kWh 35 kwh
Stromkosten für 5 Jahre 504 € 182 €
Abschreibungskosten 0 € 150 €

Als Quelle wurde benutzt:

Infoblatt der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz und des Ökoinstituts (2012)

Ökoeffizienzanalyse, BASF Sustainability Center, 2002

Advertisements

Der Kühlschrank der Zukunft

Unser Kühlschrank verbrät 450 kWh pro Jahr grob geschätzt.

Eine moderne A+++ Kühlgefrierkombination darf nicht mehr als 166 kWh im Jahr verbraten.

Jetzt überlegen wir mal, wofür sie das verbraucht.

Für die Abkühlung der Sachen, die man täglich rausholt und reintut nur ungefähr 12 kWh im Jahr. (Das kann man leicht ausrechnen, wenn man sich die Mengen, Wärmekapazitäten und Temperaturdifferenzen anguckt.)

Der Rest geht auf Konto der Leitungsverluste durch die Wand.

Ein logische Maßnahme ist, den Kühlschrank komplett ins Freie zu stellen, wenn die Temperaturen draußen unter Raumtemperatur sind, was in Deutschland die meiste Zeit des Jahres zutrifft. So könnte man immerhin über das ganze Jahr die Hälfte an Strom einsparen. Nachteil: bei Minustemperaturen muss man den normalen Kühlraum irgendwie etwas anwärmen, damit einem die Sachen nicht gefrieren. Und es ist natürlich umständlicher. Und wenn man rausrennt zum Kühlschrank, entweicht immer auch Raumwärme.

Ein Ausweg bieten neuartige Vakuumisolierungen. Mit ihnen müsste man bis in die Gegend von 30 kWh pro Jahr kommen, wenn man großen Aufwand mit den Türdichtungen treibt. Also da ist noch einiges zu erwarten.